Ihre Zahnärzte in Hannover an den Standorten Burgdorf und Hemmingen heilen Ihr Zahnfleisch

Ein parodontalchirurgischer Eingriff ist vor allem dann geboten, wenn eine Parodontitis so weit fortgeschritten ist, dass eine konservative Parodontitisbehandlung mit wiederholten Zahnreinigungen nicht mehr ausreicht. Dann muss eine sogenannte offene Parodontitisbehandlung durchgeführt werden, um Zahnverlust zu verhindern. Hintergrund ist, dass eine Zahnfleischentzündung mit der Zeit auch den Kieferknochen angreifen und zu dessen Rückgang führen kann, sodass die Zahnwurzeln den Halt verlieren.

Im Rahmen einer solchen chirurgischen Parodontitisbehandlung wird die gesamte Zahnwurzel auch unterhalb des Zahnfleischrandes gereinigt und von Bakterien befreit. Zugleich wird entzündetes Gewebe entfernt und bei Bedarf der Knochen wieder aufgebaut. Auf diese Weise tragen wir zum langfristigen Erhalt Ihrer natürlichen Zahnsubstanz bei und verhindern trotz fortgeschrittener Parodontitis den Verlust Ihrer Zähne.

Ihre Experten für Oralchirurgie in Hannover an den Standorten Burgdorf und Hemmingen führen diesen Eingriff bei entsprechender Indikation auch in Sedierung oder unter Vollnarkose durch. Lassen Sie sich gerne beraten.